Das Wetter auf Sardinien

Wir sind leider keine Wetterfrösche und das Wetter hält sich eh an nichts hier aber dennoch ein paar Durchschnittwerte und unsere persönliche Bewertung der Jahreszeiten geben wir Euch aber gerne weiter.

Durchschnittswerte

 

monat minim maxim regen
jan 4 15 8
feb 3 16 7
mär 10 18 6
apr 11 20 5
mai 18 26 4
jun 20 29 2
jul 21 32 1
aug 20 38 0
sep 20 30 1
okt 15 26 5
nov 10 20 6
dez 8 18 7

Winterzeit

ist von Mitte Dezember bis Ende Februar. Die Insel ist Grün, es gibt oft "Irlandwetter", kühle Tage mit Regen und Wind im Wechsel mit strahlendem Sonnenschein und bis zu freundlichen 18 Grad. In den Dörfern riecht es nach kuscheligen Holzöfen. Die Zeit der wetterfesten Inselentdecker.

Der Frühling

beginnt ab März. Die Temperaturen und Tagessonnenstunden steigen ständig. Ab April erreicht das Meer "ab und an" schon "Badetemperatur", die Natur bereitet sich auf den Mai vor, der sicherlich das Highlight auf der Insel ist. Alles grünt und blüht, die Natur lockt einzigartig mit Blütenpracht, Farbe und den würzigen Düften der sardischen Kräuter.
Die schönste Zeit Sardinien mit dem Bike zu entdecken.

Der Sommer

Der Sommer kommt im Juni. Die Regentage sinken auf 0, die Insel und seine Natur haben erst mal ihre Kraft verschwendet, die Weideflächen werden gelb, die zweite Heuernte steht an, überall Wachtposten um die schlimmen Wald- und Buschbrände schnellstmöglich zu entdecken.. Baden und Strandgammeln sind ab Mitte Juni bis Mitte September der sinnvollste Tages-Zeitvertreib.

Im August fallen Heerscharen italienischer Strandtouristen wie Wanderameisen für 2 Wochen auf der Insel ein, die Strände sind überfüllt, ein Auto nach dem anderen wälzt sich über die Küstenstraßen, die einzig stressige Zeit im sardischen Leben.

Zum Radfahren eignen sich die frühen Morgenstunden bis ca. 11 Uhr - dann wird es in der Regel zu heiß.

Der Herbst

hält ab Mitte September Einzug. Auf der Insel kehrt der ruhige Alltag ein, ein weiteres Aufatmen bieten die ersten Regenfälle, die die Brandgefahr endlich wieder zurückgehen lassen.
Die Insel wird ein zweites mal Grün, allerdings etwas dezenter und nicht so überschwänglich.

Eine wunderbare zweite Radelzeit beginnt.